Adipositas

Die Volkskrankheit Adipositas (= Dickleibigkeit)

Essen macht Spaß  - Sport auch!

In Deutschland sind 40 % der Bevölkerung von Adipositas betroffen.

Stoffwechselbeeinträchtigungen wie Diabetes mellitus, Gicht oder erhöhte Blutfettspiegel (Cholesterin, Triglyzeride) können die Folge sein.

Dadurch steigt das Risiko an Herzinfarkt, Bluthochdruck, Arteriosklerose, Beinvenenthrombosen, Schlaganfall sowie orthopädischen Leiden
zu erkranken erheblich.

Wer Gewicht reduzieren will,  muss entweder seinen Nahrungskonsum einschränken oder seinen Energieverbrauch deutlich steigern. Sport  und ein ausgewogenes Trainingsprogramm sind der erste Einstieg in eine bessere und gesündere Lebensqualität.

Zur Kontrolle der Krankheit Adipositas (krankhaftes Übergewicht) wird der  Body-Mass-Index (BMI) herangezogen:

Der Body-Mass-Index (BMI [ˈbɒdi mæs ˈɪndɛks]) – auch Körpermasseindex (KMI), Körpermassenzahl (KMZ) oder Quetelet-Kaup-Index – ist eine Maßzahl für die Bewertung des Körpergewichts eines Menschen in Relation zu seiner Körpergröße. Sie wurde 1870 von Adolphe Quetelet entwickelt.
Der Body-Mass-Index wird folgendermaßen berechnet:

wobei m die Körpermasse (in Kilogramm) und l die Körpergröße (in Metern) angibt.

Interpretation des BMI
Werte von normalgewichtigen Personen liegen gemäß der Adipositas-Klassifikation der WHO zwischen 18,5 kg/m² und 24,99 kg/m², ab einer Körpermassenzahl von 30 kg/m² sind demnach übergewichtige Personen behandlungsbedürftig.

Kategorie BMI (kg/m²) starkes Untergewicht < 16,0 Untergewicht    mäßiges Untergewicht 16,0 – 17,0 leichtes Untergewicht 17,0 – 18,5 Normalgewicht 18,5 – 25,0 Normalgewicht Präadipositas 25,0 – 30,0 Übergewicht Adipositas Grad I 30,0 – 35,0 Adipositas Adipositas Grad II 35,0 – 40,0 Adipositas Grad III ≥ 40,0

(Quelle: www.Wikepedia.org)

Errechnen Sie Ihren persönlichen INDEX:

Wenn Sie im Feld unten zuerst Ihre Größe in cm und dann Ihr Gewicht in kg angeben, kann ermittelt werden, ob sie an Übergewicht leiden.



Stoffwechselwerte

Ihre ideale tägliche Nahrung besteht aus:

  • ca. 60% Kohlenhydraten  (Reis, Nudeln, Brot, Kartoffeln),
  • 15-20% Eiweiß (mageres Fleisch, Fisch, biologisches Eiweiß)
  • und nur zu max. 20-25% Fett, wobei auf eine maximale Fettmengenzufuhr von ca. 60g täglich geachtet werden sollte

Bei diätetisch nicht zu beherrschender Adipositas können Medikamente zur Gewichtsreduktion nach medizinischen Grundsätzen unter Kontrolle eingesetzt werden.

Wichtig für den Stoffwechsel ist ferner eine ausreichende Mineralstoff- und Vitaminversorgung sowie eine adäquate Sauerstoffversorung unserer, wobei ein Sauerstoffpartialdruck von mindestens 70% sicher-gestellt werden sollte.

Eine deutliche Steigerung der Leistungsfähigkeit kann auch durch die  Erhöhung des Sauerstoffgehaltes im Körper erzielt werden. 

Mittels der zur Verfügung stehenden Sauerstoff-Mehrschritt-Therapie nach Prof. Manfred von Ardenne ist die Optimierung der  Durchblutung (zerebral, kardial und peripher) auf sanfte und natürliche Weise möglich.

Im Weiteren sorgt diese Art der Therapie für eine Verbesserung der immunologischen Abwehrkräfte.

Angezeigte, weitere Anwendungsgebiete können hierfür  auch sein:

  • Tinnitus
  • Migräne
  • Sehstörungen
  • Herzkrankheiten
  • Bronchialasthma
  • Depressionen und nachlassende geistige Aktivität

Zusätzlich kann eine biologische Aufbaukur zur Stoffwechselsteigerung und Leberentgiftung (z.B. bei Fettleber) mit eingesetzt werden. 

Die Erfolge sprechen für sich!

Wir führen für Sie ausführliche Beratungen durch und erarbeiten mit Ihnen Konzepte zur Erreichung Ihrer persönlichen Ziele im Zusammenspiel zwischen Gewichtsreduzierung und einer andauernden gesunden Lebensweise.